Flugangst überwinden – meine Story, meine Tipps

Hey happy soul! ❤

Oh, ich bin gerade sehr happy! Gerade sitze ich im Flugzeug. Meine Füße zu einem Schneidersitz gelegt, um bequem diesen Blogpost für euch zu verfassen. Meine Finger tippend, um jeden kleinsten Funken an Gedanken zu protokollieren. Meine Augen gerichtet auf die Schönheit der Wolkenpracht, der Häuser, die in der Ferne aussehen wie die kleinen Erbsen, die ich gerade auf meinem Teller hatte.

LRM_EXPORT_20180502_141621-01
über den Wolken, na na naaa…

 

Fliegen – das ist eine Sache für sich. Obwohl es mir unerklärlich bleibt wie so etwas möglich ist, finde ich es unglaublich interessant zu wissen. In diesem Blogpost möchte ich einen Einblick durch meine Augen geben, was das Fliegen für mich bedeutet, eine Flug-Story teilen & einige Tipps in die Runde werfen, die der Flugangst entgegen helfen sollen.

Wo geht es für mich wohl hin? In die Heimat meines Herzens. ❤ Wer mich länger verfolgt, der weiß, dass das Heimatland meiner besten Freundin eine große Lücke in meinem Leben gefüllt hat – ISRAEL (Blogpost folgt beim Buchstaben I). Tipp Nummer 1 : Rufe dir ins Gedächtnis, auf was oder wen du dich am meisten freust! Sieh‘ vor Augen, was du als Erstes machen willst, sobald du aus dem Flieger steigst. Was ist dein erstes Ziel, was du ansteuern willst? Dein Lieblingsessen schlemmen, alte Freunde wiedersehen oder direkt losziehen deine Favorite-Spots abklappern? Was gibt dir die innerliche Vorfreude, dass du mit einem Lächeln da sitzen und es kaum erwarten kannst zu landen?

IMG_20180417_192056_230
Flughafen Köln – mit voller Vorfreude auf den Flug

Irgendwie schon komisch, dass das schönste Gefühl zugleich eines der schlimmsten sein kann. Ich hatte das Privileg schon mit jungen Jahren Flüge in ferne Länder mit langen Flugstunden zu erleben, doch mit dem wachsenden Alter wächst die Erkenntnis und die eigenen Wahrnehmungen entwickelt sich. Ängste vor Monstern unterm Bett verschwinden vielleicht, dafür kommen andere auf oder verstärken sich.

Ich liebe es zu reisen, sich von einem Ort und dann vom anderen Ort begeistern zu lassen, ist ein Geschenk für mich. Nichts erfüllt mehr als die eigenen Wahrnehmungen voller neuer Orte, Menschen, Gefühle und Traditionen anderer. Deshalb kommt für mich die Vermeidung von Flugzeugen nicht in den Sinn! Trotzdem bleibt dieses unwohle Gefühl im Magen und Fragen wie: „Wie ist es möglich, dass ein tonnenschweres Fahrzeug in der Luft schweben kann?“, „Wie lange muss ich noch aushalten?“ oder „Kommen wir heil am Boden an?“ etc. schwirren beim Flug im Kopf herum…

Fliegen hat eine ganz besondere Art dem Menschen eine andere Perspektive des Lebens zu zeigen. Du sitzt auf deinem Platz und merkst wie schön das Leben sein kann. Du siehst allein die Natur um dich herum und Probleme sowie Gedanken sind wie verflogen. Deine Augen schwenken nach links, nach rechts, aus den Fenstern raus und du siehst nichts anderes als eine weiße Wolkenschicht, in verschiedenen Formen. Nichts als blau und weiß umgibt dich und du bist der einzige Farbenklecks in diesem Moment. Stell dir vor, du schwebst gerade in der Luft. Das Beste daran ist, du brauchst es dir nicht vorzustellen. Du schwebst wirklich!

20160306_140329-01

Tipp Nummer 2: Ablenkung! Sieh‘ aus dem Fenster (vorausgesetzt du hast einen Fensterplatz :D) und bewundere die Schönheit der Natur. Jetzt ist genau die Zeit gekommen das Buch zu lesen, was du dir schon die ganze Zeit vornimmst. Nimm dir Zettel und Stift, lasse deiner Kreativität freien Lauf. Zeichne, schreibe, male, egal. Lenke dich ab!

„Du musst das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“

Hin-und Rückflug bedeuten jeweils sechs Stunden Reisezeit für mich, die Flüge und die Zwischenlandung in Istanbul/Türkei inbegriffen. UMSTIEG! Dritter Tipp für diejenigen, die ungern fliegen oder eine gewisse Anspannung empfinden: Such dir Flüge mit Zwischenlandung (natürlich nur, wenn es günstiger ist 😉 ). Bei Direktflügen hast du es zwar an einem Stück hinter dir, aber wenn du öfter reisen möchtest und dir deine Flugangst dabei ein Stein im Weg ist,  gewöhnst du dich besser ans Fliegen. Wie sagt man so schön? „Übung macht den Meister!“

„Go with the choice that scares you the most, because that’s the one that’s going to help you grow.“

Es ist nichts Schlimmes sich vor etwas zu fürchten, aber sich der Angst nicht zu stellen, ist schlimmer. Es stimmt, wer sich seiner Angst direkt stellt, wird sie nach und nach verlieren und besiegen können. Je öfter du den Abflug und die Landung erlebst, desto mehr gewöhnst du dich daran. Mir hat es sehr geholfen! Tipp für Abflug/Landung: Kaugummi kauen! Hast du keins eingepackt, stell‘ dir ein imiginären Burger vor, den du verschlingst. Yummy! Solange du deine Kaumuskeln nämlich dabei bewegst, ist der Druck auf den Ohren nicht allzu stark.

20160306_140332-01

„You’re allowed to scream. You’re allowed to cry – but do not give up.“

Dieser Spruch lässt mich an meinen Rückflug denken.

Voller Aufregung und Freude den Flug in der ersten Reihe zu genießen, sitze ich in der Mitte des Dreiersitzes. Zur linken Seite schon eingehakt im Arm meiner besten Freundin, zur rechten eine Dame im mittleren Alter. Schon beim Abflug merkte ich, dass die Frau unruhig war, anfing zu beten und die Augen für Minuten nicht aufmachte. Ich dachte mir nichts dabei. Erstmal. Nach circa zwei Stunden fing das Flugzeug an zu rappeln. Ich saß steif im Sitz und versuchte selbst innerlich ruhig zu bleiben, als ich plötzlich eine Hand auf meinem Knie aufklatschen hörte. Die Frau hatte sich so erschrocken, dass sie beschloss sich mir anzuvertrauen und schaute mich nur mit panischem Gesicht an. Auch wenn alle Aussagen wie „Everything is fine. Everything is okay.“ nicht wirklich mit sicherem Unterton aus meinem Mund kamen, nickte sie mir trotzdem erleichtert zu. Doch ihre Angst war berechtigt. Turbulenzen kamen auf – wie ich es „liebe“. Turbulenzen sind eigentlich nichts gefährliches, doch da sowieso schon der Gedanke „Wie kann dieses tonnenschwere Fahrzeug in der Luft schweben?“ die Wahrnehmung blockiert, vergrößert sich die Angst. Nachdem der Pilot die Auskunft gegeben hatte, dass in ein paar Minuten weitere Turbulenzen folgen werden, fing die Frau plötzlich an zu weinen. Mir tat es schrecklich leid jemanden so in Angst und Panik zu sehen, ohne etwas dagegen machen zu können. Ich saß selbst verkrampft auf meinem Sitz und wartete sehnsüchtig auf das Zeichen nach Erlösung. Doch mir gefiel es nicht sie so in Angst zu sehen, wo ich doch selbst weiß wie sie sehr leidet. Um dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung zu machen, ließ ich meine beste Freundin los und hakte meinen Arm in den Arm der Frau ein. Basta! Ganz in dem Sinne: „Geteiltes Leid ist halbes Leid“. Es tat gut zu sehen wie sehr sie erleichtert war eine Stütze zu haben und nicht mehr ganz alleine zu sein. Deshalb hier Tipp Nummer 4: „Leid teilen“. Siehst du, dass jemand in Angst ist, hilf‘ ihm. Auch wenn deine eigene Angst überwiegen sollte. Etwas zusammen durchzustehen, mit jemanden sein Leid zu teilen, ist eine große Erleichterung für einen selbst und dem Anderen zugleich.

weitere Tipps:

5. gemütliches Outfit – Ziehe deine Schuhe aus, wenn es nötig ist. Befreie dich von unnötigem Balast. Versuche es dir so gemütlich, wie nur möglich, zu machen.

6. Music on! Musik ist eine starke Hilfestellung. Setz‘ deine Kopfhörer auf, lehn‘ dich entspannt zurück und lausche deiner Musik, die dich „auf den Boden“ bringt (wortwörtlich gesagt 😀 )

7. Setze deine Uhr ab, vermeide den Blick auf die Uhrzeit. Sobald du jede halbe Stunde nach der Uhrzeit fragst, verlässt dich deine Gelassenheit, die du haben solltest. Genieße es zwischen den Wolken zu hängen und keinen Boden unter den Füßen zu spüren.

Also zwei Möglichkeiten:

1. Bleib wachsam und entdecke die Schönheit des Planeten Erde und versuche dabei einen klaren Kopf zu bekommen, was du hast, was du willst und wofür du dankbar bist. Versuche es zu genießen, denn nicht jeder kann in den Wolken liegen. 😉

2. Versuche dich in eine andere Welt zu bringen. Du bist schon in der Luft. Jetzt die Frage: „Wo willst du hin?“ Schließe deine Augen und beame dich dorthin, wo du glücklich bist. Lausche den Melodien deiner Musik und lasse dich gleiten, über viele Landschaften hinweg.

20180507_150849_0001[1]

Nun lausche den Sicherheitsvorkehrungen und genieße die Reise. Guten Flug!

❥ Much love.

xLx

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s